Ich gebe ja zu, dass ich bisher bild.de-Leser war. Was zum einen daran lag, dass die Inhalte – wenn auch nicht immer meinungsfrei – kompakt aufbereitet waren und ich mir somit relativ schnell einen Überblick über die aktuellsten Themen verschaffen konnte (Grundsätzlich will ich mich dafür auch gar nicht rechtfertigen oder gar entschuldige ;)). Gerade zum Schluss, war es aber auch eine ziemliche Zeitverschwendung, da man permanent den Drang verspürt, nachzusehen, ob es bereits neue Nachrichten gibt.

Und da ich mich so schlecht selbst disziplinieren kann (nicht umsonst, fand ich den Ansatz Mit Selbstbestrafung zum Internetentzug vielversprechend), bin ich ganz froh, dass mir BILD diese Last nun abnimmt ;).

Seit Anfang der Woche schließt BILD alle Besucher mit aktivem Adblocker von ihren Inhalten aus (das wäre dann ich :D). Nur wer seinen Adblocker für alle oder nur für bild.de deaktiviert, kommt „in den Genuss“ der BILD-Artikel. Soweit, so konsequent, schließlich müssen sich die Axel-Springer-Portale auch irgendwie finanzieren. Auch, dass sie mir dann gleichzeitig anbieten, für 2,99 EUR im Monat eine nahezu werbefreie Version der BILD zu abonnieren, ist nicht verwerflich.

Für den Moment (und vermutlich für immer) lehne ich aber ab und mich entspannt zurück. Aktuell scheint der Axel-Springer-Verlag auszutesten, wofür die jahrelang verwöhnten Leser bereit sind zu zahlen und ab wann sie fern bleiben. Als sie vor ein paar Wochen einen Tag lang keine Bilder anzeigen wollten (um zu zeigen, wie mächtig die Bilder doch sind), hat man ab Mittags bereits wieder welche gesehen (zu hoch waren vermutlich Bounce- und Absprungraten). Das jetzige „Experiment“ hält sich immerhin schon drei Tage. Vielleicht endet es irgendwann, vielleicht auch nicht. Spannend wird die Erkenntnis auf jeden Fall sein und bis dahin genieße ich meinen BILD-Entzug.

P.s.: Aus Usability-Sicht haben sie erstmal vieles richtig gemacht und dem Nutzer zum einen erklärt, warum die Nachrichten nicht mehr angezeigt werden und im Anschluss dann aufgezeigt, wie sich der Adblocker deaktivieren lässt.

Artikel hat gefallen? Gerne weiterempfehlen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone