Als ich letztens meine opal-Karte (Opal ist in Australien das Prepaid-Ticket-System für Bus und Bahn) aufladen wollte, musste ich meine 16stellige Kartennummer angeben. Grundsätzlich hatte ich (warum auch immer) erwartet, dass australische Webseiten den europäischen hinterherhängen (vermutlich ist das das selbe Phänomen, was Amerikaner haben, wenn sie auf uns „herabschauen“). Aber genau das Gegenteil war der Fall.

Da die Eingabe einer 16stelligen Nummer schnell mal zu Vertippern führt und man am Ende in jedem Fall nochmal nachzählt, ob es wirklich 16 Ziffern sind, wurde dort einfach die Nummer nach vier Ziffern durch ein Leerzeichen unterbrochen. Wenn das so einfach ist (das es selbst die Australier machen ;)), warum wird das dann nicht so auch bei der Eingabe der Kreditkartendaten im Checkout gemacht? Es würde nicht nur zu einer besseren Orientierung für den User führen, sondern gleichzeitig auch das Risiko minimieren, dass der User dort in einen Timeout läuft (weil er zu lange seine Eingabe kontrolliert) oder sich vertippt. Folglich das ganze zum einen für den User nutzerfreundlicher machen und gleichzeitig zu einer höheren Conversion führen.

 

little-things-to-improve-conversion

Artikel hat gefallen? Gerne weiterempfehlen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone