Warum deine Facebook Ads mit dem IOS 14 Update nicht sterben werden

Warum deine Facebook Ads mit dem IOS 14 Update nicht sterben werden

Lesedauer: 2 Minuten

Im März Ab jetzt wird es spannend. Apple hat ein neues IOS Update angekündigt und damit für viel Unmut bei Werbetreibenden und Werbenetzwerken wie Facebook, Snapchat, etc. gesorgt. Wieso, weshalb warum erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Worum geht es?

Mit dem nächsten IOS Update (geplant für März) wird es grundlegende Änderung an der Art und Weise geben, wie Facebook und andere Werbenetzwerke ihre Nutzer tracken können. Änderungen, die sogar noch über die ganzen Consent-Layer – welche wir mittlerweile von fast jeder Webseite kennen – hinausgehen. So muss zukünftig nicht nur jeder App-Entwickler auflisten, welche Daten gesammelt und wofür diese verwendet werden (was ja durchaus legitim ist), sondern es muss zukünftig auch jeder App-Nutzer aktiv zustimmen, dass er (oder sie) gerne getrackt werden möchte. Und dafür darf man seinen Nutzern laut Apple eben nicht einfach nur einen allgemeinen OK-Button unter die Nase halten, sondern es muss für die User ganz klar ersichtlich sein, wem oder was sie da zustimmen.

Was für die User auf dem ersten Blick gut erscheint, da sie selbst entscheiden können, ob sie persönliche Daten weitergeben oder nicht, ist auf dem zweiten Blick aber auch schlecht für sie (und alle Werbetreibende). Denn: Je weniger ein Werbenetzwerk über einen Besucher weiß, umso unpersönlich wird die Werbung, umso irrelevanter wird der Newsfeed und umso weniger Menschen werden diese Plattformen irgendwann nutzen.

Warum macht Apple das?

Über die Beweggründe kann aktuell nur spekuliert werden. Wer Apple kennt, kann davon ausgehen, dass sie sicher einen Plan haben. Fakt ist, dass Facebook aktuell rund 99% des Umsatzes aus Werbung bezieht. Von diesen 99% erhält Apple…nichts.

Welche Auswirkungen hat das auf Werbetreibende?

Wie groß die Auswirkungen tatsächlich sind, wird sich erst mit der Umstellung zeigen (hier allerdings auch mit einem zeitlichen Versatz, da nicht jeder User sofort seine Apps aktualisiert).

Was aber sicher ist:

  1. Da jeder User aktiv zustimmen muss, werden wir Tracking verlieren. D. h. wir werden im Zweifel nicht wissen, welche Kampagnen wie gut funktionieren, wer was in den Warenkorb legt oder sich welche Seiten auf den Weg dort hin anschaut.
  2. Wir verlieren User fürs Retargeting, was gleichzeitig auch bedeutet, dass wir weniger personalisiert Werbung aussteuern können.
  3. Insgesamt ist zu erwarten, dass unsere Werbung ineffizienter wird (eben, weil wir nicht mehr ohne weiteres auf Retargeting setzen können).

Aber:

  1. Die Bedingungen werden für alle gleich sein. Das heißt, sowie das neue Update kommt, wird sich der Markt neu ordnen und das Tracking außerhalb Facebooks wird nochmal wichtiger.
  2. Zudem ist nicht jeder deiner Besucher IOS User, sondern nutzt eventuell Android (und dort wird sich Google nichts selbst ans Bein pinkeln).
  3. Einen positiven Effekt kann es geben, wenn sich eventuell Klickpreise verringern, weil weniger Werbetreibende unterwegs sind, wenn sie merken, dass ihre Werbung nicht mehr funktioniert (genauso kann es aber natürlich auch passieren, dass die Großen einfach noch größer werden, weil sie das größere Budget und somit den längeren Atem haben).

Was heißt das jetzt für dich:

Grundsätzlich erstmal keine Panik. Das Ganze wird nicht von heute auf morgen passieren und auch nicht ohne, dass sich findige Menschen mit Lösungen dafür beschäftigen. Die Schritte, die letztes Jahr bereits hin zu serverseitigem Tracking gegangen wurden, werden dieses Jahr dann nochmal an Tempo gewinnen. Zwar ist das erstmal ein Rückschritt im Tracking, allerdings gilt weiterhin, dass sich immer das beste Produkt mit dem besten Angebot am Markt durchsetzen wird. Wenn du beides nicht hast, wird dir auch das beste Tracking nicht helfen.

Nick Hartmann
Nick

Nick ist Conversion Experte. Er hilft Webseiten- und Onlineshop-Betreibern bei der Optimierung ihrer Seite und entwickelt Strategien für eine conversionoptimierte User-Experience. Sein Motto: "Make the world (wide web) a better place".

Schreibe einen Kommentar