Die 7 besten Email-Automations, die deinem Onlineshops nachweislich mehr Umsatz bringen

Die 7 besten Email-Automations, die deinem Onlineshops nachweislich mehr Umsatz bringen

Zweimal die Woche manuell eine E-Mail an deine Newsletter-Abonnenten zu senden, ist aufwendig und auf lange Sicht nicht nachhaltig. Automatische E-Mail-Sequenzen bieten dir die Möglichkeit, deine Abonnenten regelmĂ€ĂŸig mit relevanten Content zu bespielen und diesen zu personalisieren.

Im folgenden Beitrag zeige ich dir 7 E-Mail-Automations, die deinen Umsatz nachhaltig steigern.

Was sind E-Mail-Automations, Flows und Sequenzen?

Im Prinzip alles das gleiche, nur unterschiedliche Bezeichnungen. Alle drei Begriffe meinen E-Mail-Kampagnen, die du entweder auf Basis eines bestimmten Auslösers oder eines verstrichenen Zeitraumes sendest. Beispielsweise wenn sich ein Kunde zum ersten Mal fĂŒr deinen Newsletter anmeldet oder ein Konto erstellt (Auslöser), schickst du ihm (oder ihr) mehrere Mails, wo du deinen Shop und das Team dahinter vorstellst, Besuchern mehr ĂŒber eure Story erzĂ€hlst und/oder einen Willkommensrabatt anbietest.

E-Mail-Automations können allerdings auch weit ĂŒber BegrĂŒĂŸungsmails hinausgehen. So kannst du bspw. anhand deiner Daten erkennen, wenn sich Besucher fĂŒr bestimmte Produkt(kategorien) oder Marken interessieren und diesen dann gezielt E-Mails mit weiteren Informationen zu eben genau diesen Produkten schicken und sie so in ihrer Kaufentscheidung bestĂ€rken.

So stellst du sicher, dass du immer zur richtigen Zeit, die richtige Nachricht sendest. Und das ohne die Mails jedes Mal manuell zu triggern, sondern eben komplett automatisch.

7 Automatisierte E-Mail-Strecken fĂŒr den E-Commerce

Automatisierte E-Mail-Strecken sind recht einfach einzurichten. Je nach gewÀhlten Newsletter System (Klaviyo, Omnisend, Mailchimp,...) kannst du entweder direkt aus verschiedenen automatisierten Vorlagen wÀhlen oder einfach selbst die Regeln, KanÀle und verhaltensbasierten Trigger setzen.

Doch welche E-Mail-Automations sollte jeder Onlineshop unbedingt haben?

#1. Willkommens-Strecke fĂŒr neue Abonnenten

Eine BegrĂŒĂŸungs-Mail, sowie sich jemand fĂŒr einen Newsletter angemeldet hat, ist mittlerweile ĂŒberall zum Standard geworden. Hier wird hĂ€ufig nochmal der Rabattcode als Danke fĂŒr die Anmeldung kommuniziert und die nĂ€chsten Schritte fĂŒr den Abonnenten aufgezeigt. LĂ€sst man der ersten Mail, noch eine zweite und dritte folgen, erzĂ€hlt ein bisschen was ĂŒber den Shop und die Menschen dahinter, ist eine Willkommens-Strecke ideal, um ein erstes Vertrauen in den Shop aufzubauen.

Denn: Am Ende des Tages kaufen Menschen von Menschen. Daher ist eine Willkommens-Strecke ideal, um sich einander vorzustellen.

#2. Warenkorb-Abbrecher

Der hĂ€ufigste Grund, warum im Warenkorb noch abgebrochen wird, sind unerwarteter Kosten fĂŒr Versand oder GebĂŒhren auf bestimmte Zahlungsarten. Wenn nur diese Kosten den Kunden daran hindern, auch tatsĂ€chlich zu kaufen, kann eine gut abgestimmte automatisierte E-Mail-Strecke dafĂŒr sorgen, dass der Kauf doch noch abgeschlossen wird.

Einen richtigen Boost bekommt das Ganze, wenn beim Verlassen des Warenkorbes sogar mittels Exit-Intent nach der E-Mail-Adresse des Kunden gefragt wird.

Newsletteranmeldung-Warenkorb-Abbrecher

#3. Post-Purchase-Strecken, um Kunden ein gutes GefĂŒhl zu vermitteln

Bestell- und VersandbestĂ€tigungen gehören ebenfalls mittlerweile zum Standard. Insbesondere nach dem Kauf kommt es hĂ€ufig zum sogenannten “Buyers remorse”. Das beschreibt das PhĂ€nomen, wenn nach dem Kauf Zweifel aufkommen und die Kunden ihre Entscheidung bereuen.

Mit BestĂ€tigungs-Mails und Versandbenachrichtigungen versicherst du deinen Kunden, dass alles in Ordnung ist und sie sich keine Sorgen machen mĂŒssen, die falsche Entscheidung getroffen zu haben. ZusĂ€tzlich sind sie der erste Schritt hin zur einer echten Kundenbindung. So könntest du in weiteren E-Mails zum Follow in den Social KanĂ€len sowie einer Bewertung auffordern.

Pro-Tipp: Ein Foto vom Lager oder dem Lagermitarbeiter, der das Paket gepackt hat (wenn vielleicht auch nur exemplarisch), kann hier fĂŒr zusĂ€tzliches Vertrauen sorgen und FolgekĂ€ufe einleiten.

E-Mail-Marketing fĂŒr E-Commerce

Hole mehr aus deinem E-Mail-Marketing heraus

Smarte Strategien fĂŒr mehr Newsletter-Abonnenten
E-Mail Automatisierungs-Sequenzen, die nachweislich mehr Umsatz bringen
Beratung & Training inklusive

#4. Kundenfeedback und Bewertungs-E-Mails

Kundenfeedback ist fĂŒr Online-Shops von entscheidender Bedeutung. Eine gute Bewertung kann den Erfolg eines Produkts beeinflussen und Unentschlossene in ihrer Kaufentscheidung bestĂ€rken. HĂ€ufig scheitern Onlineshops aber daran, dass sie nicht genĂŒgend Bewertungen im Shop haben. Warum? HĂ€ufig einfach deshalb, weil sie nicht danach fragen.

Das Einrichten einer zeitgesteuerten E-Mail-Strecke, die nach Ablauf einer bestimmten Anzahl von Tagen rausgeht, ist daher ideal, um Feedback der Kunden einzusammeln. Gibt man zusÀtzlich auch noch ein Incentive (10EUR auf die nÀchste Bestellung) dazu, hat man auch hier bereits den nÀchsten Folgekauf eingeleitet.

Wichtig dabei: Die Mails sollte so getimt werden, dass sie tatsĂ€chlich erst rausgehen, wenn die Kunden auch ausreichend Zeit hatten, das Produkt zu testen, gleichzeitig aber auch nicht zu spĂ€t, so dass die Kunden sich nicht mehr erinnern. Schickt man die Mails zu frĂŒh, wird der User eventuell noch nicht bereit sein, ein Feedback abzugeben. Schickt man sie zu spĂ€t, ist die Erinnerung nicht mehr frisch. Hier muss also der perfekten Zeitpunkt fĂŒr den Versand gefunden werden

E-Mailmarketing-Geburstagsabfrage

# 5. Geburtstags- oder einfach mal so Mails

Eine kleine Nachricht und Überraschung zum Geburtstag fördert die Kundenbindung und sorgt dafĂŒr, dass sich die Abonnenten mal wieder bei dir im Shop umschauen. Schickst du zusĂ€tzlich auch zwischendurch einfach mal so eine Mail mit einem Rabattcode, kannst du sicherstellen, dass deine Mails niemals ungeöffnet bleiben.

Pro-Tipp: Um den Geburtstag deiner Kunden zu kennen, frage ihn nicht wÀhrend der Anmeldung ab. Hier gilt weiterhin so viel wie nötig, so wenig wie möglich. Zeige stattdessen einen Layer im Shop, wenn Abonnenten bereits in deiner Liste sind.

# 6. Reaktivierungs-Kampagne fĂŒr Bestandskunden

Kunden, die schon lÀnger nicht mehr bei dir gekauft haben, benötigen hÀufig lediglich einen kleinen Reminder, dass es deinen Shop noch gibt und einen Grund, warum sie wieder mal bei dir kaufen sollten.

Eine Reaktivierungs-Strecke nachdem ein Kunde X Monate nicht mehr bei dir gekauft hat mit intelligenten Empfehlungen und neuen Produkten kann hier dazu beitragen, Kunden wieder zurĂŒckzuholen. Falls es eure Marge erlaubt, helfen Rabatte oder Werbegeschenke natĂŒrlich auch, wobei ich diese nicht direkt bei der ersten Mail einsetzen wĂŒrde.

Pro-Tipp: Wer Verbrauchsprodukte verkauft, die regelmĂ€ĂŸig nachbestellt werden mĂŒssen, kann natĂŒrlich auch irgendwann von der E-Mail-Automation zu einem tatsĂ€chlichen Produkt-Abo ĂŒbergehen und dieses dann regelmĂ€ĂŸig ĂŒber eine Automation neuen Kunden schmackhaft machen.

# 7. Produktempfehlungen auf Basis des bisherigen Verhaltens

Personalisierte Produktempfehlungen, die den Abonnenten genau dort treffen, wo er Interesse gezeigt hat, sind ideal, um die VerkÀufe nach oben zu bringen.

Wenn du bspw. eine E-Mail-Strecke einrichtest und Produkte empfiehlst, die der Abonnent vorher gesucht, angesehen oder gekauft hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass diese Produkte am Ende auch (nochmal) gekauft werden.

Wenn du zudem feststellst, dass deine Kunden viel Zeit in einer bestimmten Kategorie oder mit einem bestimmten Produkt verbringen, kannst du ihnen beim dritten Besuch innerhalb einer Woche einen Rabatt zu senden. Dies könnte nur der letzte Push sein, den dein Kunde braucht.

Zusatz-Tipp:

NatĂŒrlich lassen sich auch bereits E-Mail-Strecken fĂŒr Feiertage und besondere AnlĂ€sse anlegen. Valentintag, Halloween, Weihnachten etc. fallen bekanntlich ja jedes Jahr auf das gleiche Datum. Wenn du da schon automatisch ein paar E-Mails in der Hinterhand hast, kannst du dich in der Zeit auf andere wichtige Themen konzentrieren.

Fazit:

E-Mail-Strecken anzulegen, ist initial sicher erstmal mit etwas Aufwand verbunden, da Segmente gebildet und die entsprechenden E-Mails und Automations angelegt werden mĂŒssen. Hast du diesen Aufwand allerdings geschafft, arbeitet deine Newsletterliste ohne dein Zutun automatisch fĂŒr dich weiter. Der Vorteil gegenĂŒber Newsletter-Kampagnen liegt hier auf der Hand: Automatische Mails, die auf Basis eines bestimmten User-Verhaltens ausgelöst werden, sind fĂŒr den EmpfĂ€nger immer aktuell, relevant und personalisiert. Daher erzielen E-Mail-Automations auch um +300% mehr Sales als Newsletter-Kampagnen, die anlassbezogen an alle Newsletter-EmpfĂ€nger versandt werden.

Am Ende sparst du also nicht nur Zeit, sondern erzielst langfristig mehr Umsatz und kannst dich wÀhrenddessen auf dein KerngeschÀft konzentrieren.

P.s: Über die hier genannten E-Mail-Automations hinaus, gibt es natĂŒrlich noch weitere Automations, die sinnvoll sein können (Upsell, Crosssell, Erst-Besteller, Zweit-Besteller,...). Welche genau fĂŒr dich und deinen Shop passen, zeige ich dir gerne in einem persönlichen GesprĂ€ch. Sichere dir dazu einfach einen Termin zum kostenlosen Erst-GesprĂ€ch und wir schauen, wo bei dir das grĂ¶ĂŸte Potenzial schlummert. Jetzt kostenloses Erst-GesprĂ€ch vereinbaren.

Nick Hartmann
Nick

Nick ist Conversion Experte. Er hilft Webseiten- und Onlineshop-Betreibern bei der Optimierung ihrer Seite und entwickelt Strategien fĂŒr eine conversionoptimierte User-Experience. Sein Motto: "Make the world (wide web) a better place".

Schreibe einen Kommentar